Willkommen im Malia Frauenkreis

Weiblichkeit
Was genau Weiblichkeit bedeutet, kann für jede einzelne von uns unterschiedlich sein und sich auch immer wieder verändern. Vielen Frauen fällt es im Alltag schwer, ihren eigenen Zugang zu ihrer weiblichen Kraft zu finden, zu spüren und sich von ihr tragen zu lassen.
Das ist angesichts unserer Geschichte nicht gerade verwunderlich denn die Frauen in der Generation nach dem Krieg mussten während der schwierigen Zeiten oft durchhalten und ihre Zähne zusammenbeissen. So ist es verständlich, dass sie darin eingeschränkt waren, ihre weibliche, weiche Seite zu entfalten und diese als gelebtes Wissen an ihre Töchtern weiterzugeben.
Noch dazu ist unsere westliche Kultur extrem durch eine eher männliche, nach außen gerichtete Einstellung geprägt. Der hohe Wert von Aktivität, Arbeit und Leistung sowie die Konzentration auf Beurteilung von Außen führen dazu, dass wir uns häufig mit hohen Ansprüche an uns selbst konfrontieren. Wir wollen Erwartungen entsprechen, stark sein und stehen unter Anstrengung um diesen gerecht zu werden.
Wenn wir uns jedoch naturverbundenen Traditionen mit uraltem Wissen zuwenden - zum Beispiel der indischen oder der chinesischen Kultur oder auch dem feinen Gespür unseres Körpers- wird deutlich, dass die weibliche Kraft etwas anderes braucht, um sich zu entfalten. Ihre Art zu wirken ist der Weg des Herzens, des Innehaltens, Fühlens und Empfangens, sich Öffnens, Zulassens, Loslassens und Annehmens. Weibliche Energie hat viele Facetten - sie kann gefühlsbetont, kreativ, entschlossen, zerstörerisch, wild, bunt, beschützend, klar, ruhig, lustvoll, sanft, einfühlsam, weise, hingebungsvoll, körperbezogen sein und ist verbunden mit unseren Zyklen, mit der Erde. Wie der Atem, der ein und aus strömt, dehnt sie sich aus und zieht sich wieder zusammen und folgt dabei ihrem eigenen lebendigen Rhythmus. Um ihn zu erspüren, braucht es Raum und Zeit. Um vertraut zu werden mit unserer inneren Stimme, brauchen wir Ruhe und einen sicheren Ort, um uns zu öffnen- dann hören wir sie.


Im Frauenkreis
Diesen besonderen Raum erschaffen wir, wenn wir im Frauenkreis zusammen kommen. In ihm erspüren, erinnern und feiern wir unsere weiblichen Aspekte, unser Sein. Indem wir uns erden und indem jede Frau sowohl durch die anderen Frauen als auch durch den Kreis unterstützt, gehalten und getragen ist, nähren wir unsere weibliche Kraft. Wir teilen uns mit und hören einander in Gesprächsrunden zu, singen, räuchern, fühlen, folgen unseren Impulsen und meditieren. Wir bestärken uns darin, uns nicht zurückzuhalten, um einer Vorstellung davon zu entsprechen, wie wir vielleicht sein sollten, sondern uns ganz auf das einzulassen, was uns bewegt. So folgen wir unserer Intuition und verleihen unseren Gefühlen mutig und frei Ausdruck. Der Kreis ist mal lebendig, mal ganz ruhig und ohne viele Worte.
Möglicherweise kommt eine Frau auch einfach zum Kreis um sich anzulehnen und die wärmende Atmosphäre zu genießen, in der sie nichts weiter tun muss als einfach nur da zu sein, wenn es das ist, was ihr gerade gut tut.


Alle Frauen sind herzlich willkommen
Willkommen sind Frauen jeden Alters und ganz unabhängig davon, in welcher Lebenslage sie sich befinden- ob mit oder ohne Kinder, ob sie arbeiten, eine Ausbildung machen oder zu Hause sind.
Für manche ist es vielleicht als Ausgleich zum Job, in dem es eher kopfgesteuert zugeht wohltuend, im Kreis einen Ort der Ruhe und des sich-Öffnens zu finden.
Mütter, die sich neben ihrer Rolle als Mama gerne einen Raum ganz allein für sich und ihr Frau-sein nehmen wollen, sind eingeladen, sich hier aufzutanken.
Besonders in der Schwangerschaft tut es Frauen vielleicht gut, bewusst zu einem Wohlfühlraum zu kommen, an dem ein guter Platz ist für all die Gefühle, die in der Zeit der Veränderung auftauchen. Hier können sie ihre eigene Mitte stärken und außerdem sanft und weich werden für ihr Baby.


Malia

Der Name „Malia“ besteht aus zwei Wörtern aus dem indischen Sanskrit: Ma und Lia. Die Bedeutung der beiden Wörter zusammen beschreibt das, was den Kreis ausmacht, besonders schön.

Ma bedeutet im Sanskrit Mutter. Gemeint ist neben der menschlichen Mutter die göttliche Mutter, die uns alles gibt, was wir zum Leben brauchen. In diesem Sinne bedeutet Ma tiefe Liebe, Hingabe, Zuwendung, Fürsorge, Schutz, Trost, Geduld. Ma gibt uns somit sowohl geistig als auch materiell - als Mutter Erde - den Boden, auf dem wir uns entwickeln und wachsen können.  Wir können uns von der Erde halten und tragen lassen, uns an sie abgeben. Gleichzeitig ermöglicht sie es uns, uns auf ihr aufzurichten, in unsere ganze Größe zu finden und auf ihr durchs Leben zu balancieren.

Die Qualitäten von Ma leben in jeder Frau, ganz unabhängig davon, ob sie Mutter ist oder nicht.

Im Kreis verbinden wir uns mit diesen Aspekten von Ma in uns selbst wenn wir einander mit Wertschätzung begegnen. Die Erfahrung, eine andere Frau voller Achtung in ihrem Denken und Fühlen zu ehren, zu sehen, zu hören, ganz aufmerksam und wach zu sein für das, was sie von sich mitteilt, ist ein wertvolles Geschenk. Außerdem wird jede Frau an ihren eigenen Wert erinnert indem andere Frauen diese Achtsamkeit in die Begegnung mit ihr hineinlegen.


Li oder Lia steht für sich anschmiegen, auf etwas ruhen oder in etwas aufgehen

Im Kreis dürfen wir ganz bei uns selbst ankommen und zur Ruhe finden. Wir genießen unsere wunderbare Weiblichkeit, baden in der Atmosphäre von wertschätzender Verbundenheit. Dazu beschenken wir unsere Sinne mit Kerzenlicht, Blumen, Düften und Musik.

Der sichere Raum lädt dazu ein, sich damit wohl zu fühlen, sich zu öffnen und auf eine achtsame Weise auf die Wahrnehmung und Gefühle einzulassen. Dabei sind unsere Schatten ebenso Teil unserer Wahrheit, die wir hier ausdrücken können, wie unser Licht: unsere Scham, Unsicherheiten, Überforderung, Schuldgefühle, Zweifel, Ärger, Unverständnis, Trauer und Ängste als auch die Freude, Kraft, Mut, Stolz, Strahlen, Mitgefühl, Herzlichkeit, Wärme und Größe. 

Wenn wir spüren, dass wir in unserem ganzen Wesen wirklich willkommen sind, wird es uns möglich, uns mit unseren feinen, verletzlichen Seiten ebenso zu spüren und mitzuteilen, wie mit unserer Stärke. Mit wacher Aufmerksamkeit nehmen wir unsere Gefühle bewusst wahr - um für diesen Moment mit ihnen verbunden zu verweilen, vielleicht sogar in ihnen zu ruhen.

Diese „Lia-Atmosphäre“ hilft uns, zu  erleben und zu erfühlen, dass auch wir uns selbst akzeptieren und annehmen dürfen in dem wie wir sind. 


Und ich möchte Dich,
so gut ich kann bitten,
Geduld zu haben gegen alles Ungelöste
in Deinem Herzen,
und zu verstehen.
Die Fragen selbst lieb zu haben
wie verschlossene Stuben
und Bücher, die in einer fremden Sprache
geschrieben sind.
Forsche jetzt nicht nach den Antworten,
die Dir nicht gegeben werden können,
weil Du sie nicht leben könntest.
Und es handelt sich darum,
alles zu leben.
Vielleicht lebst Du dann
allmählich - ohne es zu  merken -
eines fernen Tages in die Antworten hinein.

Rainer Maria Rilke